„Das Kind
in Ehrfurcht aufnehmen,
in Liebe erziehen und
in Freiheit entlassen“

Rudolf Steiner

waldorfschule-heilbronn-festsaal

"Es irrt der Mensch solang' er strebt"

Vorblick auf das Klassenspiel Goethes "Faust"

„Es irrt der Mensch solang‘ er strebt“

Goethes Tragödie „Faust“ im Wandel der Zeit

 

Ein Portrait der Schwäche des Menschen – so ungefähr lässt sich Johann Wolfgang von Goethes Drama „Faust“ zusammenfassen. Die Tatsache, dass wir nie ruhen können und nie mit dem zufrieden sind, was wir haben, definiert uns als Menschen. Wir können nicht den Moment genießen, ohne uns schon Gedanken über die Zukunft zu machen. Das ewige Streben nach etwas Ungewissem kann einem Menschen im Leben Erfolg bringen, es kann sich aber auch zu einem unstillbaren Durst nach mehr Wissen entwickeln. Und dass der moderne Mensch schon immer so war, zeigt uns Goethe mit seinem vor über 200 Jahren erschienenen Meisterwerk „Faust“.

 

Der in die Jahre gekommene Doktor Faust ist am Verzweifeln. In allen nur erdenklichen Bereichen hat er studiert und Wissen angehäuft, doch fühlt er sich kein bisschen klüger. Im Gegenteil, er hält sein Dasein für eine Vergeudung. Wonach er wirklich strebt, das ist das Übermenschliche. Und so übt er sich in der Geisterbeschwörung, bis er eines Tages auf Mephisto, den Teufel, trifft. Dieser bietet ihm einen Pakt an: Wenn er es schaffe, Faust zu verführen und ihm das Leben schmackhaft zu machen, so gehöre ihm dessen Seele nach seinem Tod bis in alle Ewigkeit. Dieses Angebot nimmt Faust, des Lebens überdrüssig geworden, mit der folgenden Wette an:

           

            Werd‘ ich zum Augenblicke sagen:

            Verweile doch! Du bist so schön!

            Dann magst du mich in Fesseln schlagen,

            Dann will ich gern zugrunde gehn!

                                   Faust zu Mephisto, V.1699 ff.

 

Sogleich macht sich Mephisto an die Arbeit, seinen Teil der Abmachung zu erfüllen. Und so beschert er Faust alle ihm vertrauten Arten des Vergnügens. Doch mit nichts gibt sich der anspruchsvolle Doktor zufrieden – bis er der Frau seiner Träume, Margarethe, begegnet. Mephisto bereitet ihm nun zwar die versprochene Freude, doch von langer Dauer ist diese nicht, da der Teufel mehr und mehr ein Teil von Faust wird und dessen Handeln lenkt – was zu seinem Verhängnis wird.

Die große Frage ist aber, wie Faust mit dem Durchschnittsmenschen des 21. Jahrhunderts in Verbindung steht. Nun, ich würde nicht von einer Verbindung sprechen, sondern von einer einzigen Identität. Wer ist schon mit dem zufrieden, was er hat? Gibt es nicht immer eine Lücke der Unzufriedenheit? Der eine möchte nichts lieber als ein neues Auto, jemand anders kämpft für den Weltfrieden und wieder ein Anderer freut sich möglicherweise schon über eine Scheibe trockenes Brot.

Wann werden unsere Wünsche gestillt? Nie! So einfach ist das. Kaum haben wir ein Bedürfnis befriedigt, streben wir nach mehr. Die Maslowsche Bedürfnispyramide stellt dies sehr gut dar; kaum sind Grundbedürfnisse, wie etwa Nahrungsversorgung und Hygiene gewährleistet, strebt der Mensch nach Sicherheit, und so weiter.

Für unsere Gesellschaft repräsentiert Heinrich Faust einen Menschen, der nach Selbstverwirklichung strebt, dem obersten Baustein der Bedürfnispyramide. Doch ob man nun ganz oben oder ganz unten steht, man gibt sich nie zufrieden und findet immer etwas, wonach es sich zu streben lohnt.

Faust zeigt uns also, wie wir enden können, wenn wir nicht lernen den Augenblick zu schätzen. Doch viel zu wenige Menschen setzen sich damit auseinander. Als „längst überholt“ wird das Drama mancherorts abgestempelt. „Ein bisschen verworrene Moralphilosophie“ ist die Reaktion. Und genau dieses Bild wollen wir ändern. Mit unserer Aufführung der bekannten Tragödie versuchen wir, die Vorurteile über Faust aus dem Weg zu räumen und die Menschen dazu anzuregen, sich mit dem Thema „Wie kann ich mit dem glücklich sein, was ich habe?“ auseinanderzusetzen. Als Klassenspiel führen wir, die 12. Klasse der Freien Waldorfschule Heilbronn, „Faust“ am 27. und 28. Oktober 2017, jeweils um 20 Uhr, im Festsaal der Schule auf.

                                               Johannes Zimmermann, Kl. 12

Zurück