„Das Kind
in Ehrfurcht aufnehmen,
in Liebe erziehen und
in Freiheit entlassen“

Rudolf Steiner

waldorfschule-heilbronn-festsaal
Sie sind hier:

Neuigkeiten

Preisverleihung durch Minister Bonde in Kressbronn

Kleinkindhaus erhält Holzbaupreis 2015

Minister Bonde zeichnet das Kleinkindhaus mit dem Holzbaupreis aus

Das Kleinkindhaus und damit verbunden das Architektenbüro Mattes Sekiguchi, der Tragwerkplaner Illgner, die Zimmerei Holzbau Heyd und der Bauherr Verein für Waldorfpädagogik Unterland e.V. erhalten den Holzbaupreis des Landes Baden-Württemberg. Der Preis wird vom Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, dem Verein Landesbeirat Holz und dem Landesbetrieb Forst BW alle drei Jahre vergeben.

Für die aktuelle Preisverleihung wurden 156 Bauwerke eingereicht. Davon wurden sechs mit dem Holzbaupreis ausgezeichnet und vier erhielten einen Sonderpreis. Unter den eingereichten Bauwerken waren insgesamt 34 Kindertagesstätten.

Würdigung der Jury: "Das Haus für Kleinkinder überzeugt zunächst durch seine architektonisch-räumlichen Qualitäten, sowohl im Inneren als auch ganz besonders durch die differenziert gestalteten Höfe und sonstigen Freibereiche. Neben seinen konstruktiven Aspekten besteht der Beitrag des Baustoffs Holz bei diesem unverwechselbaren Bauwerk in der Schaffung von ebenso materialgerechtem wie ein im höchsten Maß kindgerechtem Lebensraum"

Wir sind freuen uns über den Preis und wissen, dass dies nur entstehen konnte durch das große ehrenamtlich erbrachte Engagement von Eltern, Pädagogen und Fachberater sowie der sehr großzügigen finanziellen Bezuschussung durch die Stadt Heilbronn. Allen ein herzlichen Dank!

Hugo-Häring Auszeichnung für Kleinkindhaus

Das Kleinkindhaus erhielt die Hugo-Häring-Auszeichnung vom Bund Deutscher Architekten Baden-Württemberg auf Kreisgruppenebene. Von 39 eingereichten Bauwerken wurden sieben Projekte ausgezeichnet. Der Hugo-Häring-Landespreis zeichnet Architekten und Bauherren für ihr gemeinsames Werk aus.

Die Würdigung der Jury: Das neue Kleinkindhaus zwischen Schule und Kindergarten der Freien Waldorfschule Heilbronn, auf begrenztem Raum konzipiert, liegt mittten in einer grünen Oase, quasi im Spannungsfeld von großmaßstäblichen Hochschul- und Schulkomplexen, aber auch heterogener Wohnbebauung. Auf der Basis der anthroposophischen Architekturauffassung Rudof Steiners wurde eine bauliche Typologie entwickelt, welche vielfältige und qualitätsvolle Raumsituationen mit unterschiedlichsten Außen- und Blickbeziehungen erzeugen kann. Sympathische Materialien schaffen dazuhin eine menschliche, kindgerechte Räumlichkeit, welche dort geöffnet ist, wo Sonnenlicht erwünscht ist, und dort eher geschlossen, do dienende Bereiche und Geborgenheit gefragt sind.

Studie deutet auf Zusammenhang von Schule und lebenslanger Gesundheit

Stuttgart, 16. Juni 2014. Eine umfassende wissenschaftliche Studie der Freien Hochschule Stuttgart und der Charité Berlin zeigt, dass ehemalige Waldorfschüler lebenslang deutlich seltener an verschiedenen Beschwerden und Krankheiten leiden als Menschen, die keine Waldorfschule besucht haben.

Mehr

Neues Erscheinungsbild für die pädagogische Gemeinschaft

Seit 2011 beschäftigen wir uns im Arbeitskreis Öffentlichkeit mit unserem Logo, der Schrift und der neuen Homepage. Es gab einige Perspektiven und Gesichtspunkte, die uns in diesem Prozess beschäftigt und geleitet haben.

Mehr

Leitbild für den Verein abgeschlossen

Die „Impulsgruppe“ hat nun nach langem und intensivem Arbeitsprozess das Leitbild für unseren „Verein für Waldorfpädagogik Unterland“ erfolgreich abgeschlossen. Die Mitglieder der Arbeitsgruppe sind aus den verschiedenen Gremien des Vereins delegiert. Dadurch war gewährleistet, dass viele unterschiedliche Aspekte in den Text Eingang fanden. Dazu kamen ausführliche Besprechungen in den Kollegien und Konferenzen der Pädagogen, sodass eine erhebliche Fülle an Beiträgen auf relativ knappem Raum zusammengeführt werden musste. Auch ist zu bedenken, dass nicht nur die Waldorfschule, sondern die gesamte pädagogische Gemeinschaft mit allen Einrichtungen in diesem Leitbild darzustellen war. So erklärt sich auch der etwas ungewöhnliche Umfang des Ganzen. Damit in dem relativ langen Text eine schnelle Orientierung möglich ist, wurden die einzelnen Absätze mit Randbemerkungen versehen, die jeweils einen wesentlichen Aspekt des Abschnittes aufgreifen.

Mehr